Shitstorm und nun?

Der Begriff Shitstorm setzt sich aus den englischen Wörtern (bitte verzeihen Sie die Wortwahl) „Scheiße und Sturm“ zusammen. Wann dieser Begriff entstand, ist nicht wirklich bekannt Wir wissen aber, dass er seit 2009 öfters in den Medien auftauchte und sich somit als „Markenwort“ eingedeutscht hat.

Ein Shitstorm entsteht in den sozialen Medien und definiert eine negative Kritik gegenüber einer Person oder eines Unternehmens, welche als Nachricht auf deren Blog oder Seite gepostet wurde. Es entstehen dadurch Hassbotschaften, Anfeindungen bis im schlimmsten Falle Drohungen, die manche Opfer ertragen müssen.

Shitstorm auf Ihrer Facebookseite und nun?

Keine Sorge, wir haben uns mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt und haben in den nachfolgenden 10 Punkten aufgelistet, wie Sie sich vor einem angehendem Shitstorm schützen bzw. selbst helfen können.

1. Augen auf

Beobachten Sie Ihre sozialen Netzwerke. Es muss nicht jeden Tag sein, aber wer natürlich seine Hausaufgaben macht, ist klar im Vorteil. Ein soziales Netzwerk ist vergleichbar wie eine Stadt, hinter manchen Ecken verbergen sich immer wieder Gefahren. Also Augen auf und öfters Ihre Seite checken.

2. Schnelle Reaktion

Keiner von uns kann vorhersehen, wann und wie es passiert, aber wenn ein Shitstorm kommt, breitet er sich sehr schnell aus.

Notiz: Sobald Sie Kritik bekommen, ist schnelles Handeln angesagt!

3. Ruhe bewahren und sachlich bleiben

Es ist leichter gesagt, als getan. Denn wer hört sich gerne negative Kritik an, besonders wenn diese vielleicht nicht stimmt oder einfach aus vielen Beleidigungen besteht. Versuchen Sie durchzuatmen und bleiben sie stets sachlich, nur so beweisen Sie Stärke und verlieren nicht noch Ihr Gesicht.

4. Eine Entschuldigung bricht so manches Eis

Wenn es tatsächlich eine Kritik ist, die der Wahrheit entspricht, so zeigen Sie Verständnis und erklären den Sachverhalt. Für ein „Sorry“ ist es nie zu spät!

5. Die Vergangenheit kann man nicht löschen

Auch wenn Sie schlechte Kritik am liebsten aus Ihrem Social-Media-Kanal entfernen würden, machen Sie es nicht. Sobald Sie das nämlich tun würden, sind Sie ein leichtes Opfer für den Kritiker. Es folgt noch mehr Kritik und Sie rutschen tiefer in das Schlamassel. Also keine Angst und direkt unter dem Shitpost reagieren.

6. Ausnahme bei Gesetzesverstoß

Sobald es sich um rassistische oder nationalsozialistische Nachrichten handelt, müssen Sie diese melden bzw. löschen.

7. Wir sind für Sie da

Keine Sorge, Sie müssen nicht immer alles alleine bewältigen und vor allem dann nicht, wenn Sie nicht mehr weiter wissen. Wir sind auch in dieser Situation für Sie da und können dank unseres geschulten Fachpersonals eingreifen und Ihnen helfen. Nehmen Sie Hilfe an!

8. Nach dem Regen kommt Sonnenschein

Auch wenn man in solchen Situationen vieles Schwarz sieht, aber ein Shitstorm geht sowie vieles andere auch einmal vorbei und In ca. ein bis zwei Wochen kann man wieder aufatmen.

9. Nur Original

Auch wenn einige Promis einen Fakepost als ausgeklügelte Marketingstrategie nutzen, um auf sich aufmerksam zu machen, so lassen Sie bitte die Finger davon. Im Endeffekt schaden Sie sich nur selbst und jede Lüge wird irgendwann ans Licht kommen!

10. Wir sind alle nur Menschen

Vergessen Sie eines nicht: Manches passiert einfach und auch wenn wir selbst einen Fehler machen oder nicht den besten Weg gewählt haben, so lernen wir daraus, gehen beim nächsten Mal anders an die Sache heran.

Wer aus Fehlern lernen will, muss Fehler machen.

Georg-Wilhelm Exler

Sie haben ein Problem mit einem Shitstorm oder möchten mehr über das Thema Social-Media-Marketing erfahren?

Spielen Sie die JOKER-Karte!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Blogautor: Markus Wiegert

Quelle: https://www.mashup-communications.de

 

About the author: Katharina Eder