Gamification und dessen Wirkung

Was ist Gamification?

Das Wort leitet sich vom englischen „game“ also „Spiel“ ab. Man kann es daher mit „Spielifikation“ übersetzen. Beschrieben wird damit das Übertragen von spieltypischen Elementen (z.B. Fortschrittsanzeige, Punkte, Preise etc.) in spielfremde Situationen, wie beispielsweise die Bewältigung von Aufgaben.

Ziel der Gamification ist es, den Nutzer zu motivieren, sich aktiv einzubringen und eine positive Verhaltensänderung zu erreichen.

Funktionsweise

Menschen besitzen von Natur aus einen Spieltrieb. Dieser kann unterschiedlich ausgeprägt sein und ist bei jedem vorhanden. Durch diesen Trieb entsteht das Verlangen, sich mit anderen zu messen. Das gelingt vor allem mit Punkte-Systemen im Zusammenhang mit Ranglisten, Auszeichnungen etc. Wenn Werbecontent also als Spiel empfunden wird, entsteht eine aktive Nutzung auf freiwilliger Basis.

Beispiele

  • Durch Fortschrittsanzeigen bei der Beantwortung von Fragen, bleiben die Nutzer motivierter, eine Befragung oder Lerninhalte bis zum Ende zu bearbeiten.
  • Das Verleihen von Orden  – z.B. für bestimmte Fähigkeiten – kann Mitarbeiter motivieren sich weiterzubilden. Außerdem können Arbeitsabläufe effizienter gestaltet werden, da somit leichter eine Gruppe Personen mit den benötigten Fähigkeiten zusammengestellt werden kann.

Fazit

Gamification kann in unterschiedlichen Bereichen angewandt werden. Dazu gehören unter anderem Kundenbindung, Crowdsourcing (Übertragung von Arbeitsschritten auf den Kunden), Collaboration (Zusammenarbeit) und Lernen. Durch die spielerische Anwendung steigt die Bereitschaft der Nutzer zur Kooperation und der Preisgabe von personenbezogenen Daten. Außerdem können Verhaltensänderungen veranlasst werden.

Haben Sie noch Fragen zu diesem Thema – dann wenden Sie sich gerne an uns!

Spielen Sie die JOKER-Karte!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Blogautorin: Anja Del Fabbro

Bild: pixabay (2215601_640)

Quelle:

https://wirtschaftslexikon.gabler.de

About the author: Katharina Eder