Kennen Sie das Moskito-Marketing?

Das „Moskito-Marketing“ ist eine Form des „Guerilla-Marketings“ und eignet sich vor allem für kleine und mittelständische Unternehmen. Grundidee ist es, Konkurrenten durch kleine gezielte Stiche zu schwächen. Dabei werden vor allem Fehler und Schwächen größentechnisch überlegener Unternehmen ausgenutzt, um den eigenen Marktanteil zu vergrößern und Nischen zu besetzen. Wie wird’s gemacht? Zunächst sollten Sie...

Shitstorm und nun?

Der Begriff Shitstorm setzt sich aus den englischen Wörtern (bitte verzeihen Sie die Wortwahl) „Scheiße und Sturm“ zusammen. Wann dieser Begriff entstand, ist nicht wirklich bekannt Wir wissen aber, dass er seit 2009 öfters in den Medien auftauchte und sich somit als „Markenwort“ eingedeutscht hat. Ein Shitstorm entsteht in den sozialen Medien und definiert...

Emoji Marketing, schon mal gehört?

Früher nannte man es Smiley und war eigentlich nichts anderes als ein zusammengewürfeltes Gesicht aus zwei Punkten, ein Komma und einem gebogenen Strich der entweder nach oben oder nach unten zeigte um Freude bzw. Traurigkeit zu symbolisieren. Heutzutage hat sich der einst so einfache Smiley mehrfach entwickelt und es gibt ihn mittlerweile in sämtlichen...

Printmedien vs. Digitale Medien – Vor- und Nachteile im Überblick

Printmedien erscheinen in der Regel in gleichmäßigen Abständen und beschäftigen sich mit einem speziellen Themengebiet oder verschiedenen Bereichen. Oft werden Printmedien als „veraltet“ bezeichnet. Printmedien Vorteile: Mobilität – Printmedien können leicht transportiert werden und dienen oft in Bus und Bahn oder im Wartezimmer als Zeitvertreib und Informationsquelle. Gewohnheit – Für viele Menschen ist das...

Das KISS-Prinzip

Das KISS-Prinzip ist eine „Formel“, nach der alle Kommunikationsmaßnahmen ausgerichtet werden sollen, um wirklich wahrgenommen zu werden. Was bedeutet KISS? Urheber des KISS-Prinzips ist Clarence Johnson (1910-1990). Seine originale Formulierung lautete „Keep It Simple, Stupid“. Heute findet man allerdings verschiedene Auflösungen des Akronyms „KISS“: Keep it simple and stupid Keep it simple and smart...

Customer Touchpoints und Customer Journey

Custmer Touchpoints sind Kontaktpunkte zwischen Unternehmen und Kunden entlang des gesamten Dienstleistungsprozesses. Dabei unterscheidet man in steuerbare und nicht bzw. indirekt steuerbare Touchpoints: Steuerbare Touchpoints können vom Unternehmen beeinflusst werden. Dazu gehört u.a. klassische Werbung (Anzeigen, TV-Spot etc.), Events, Suchmaschinenoptimierung und E-Mail-Marketing. Nicht bzw. indirekt steuerbare Touchpoints können nur zum Teil durch das Unternehmen...

Kaufentscheidungen

Als Kaufentscheidung wird in der Regel das Zustandekommen eines Kaufentschlusses bezeichnet. Es gibt viele verschiedene Einflussfaktoren, welche auf die Entscheidung wirken – nicht nur rational sondern auch emotional. Man unterscheidet dabei individuelle und kollektive Kaufentscheidungen, da in Unternehmen zum Teil mehr als nur eine Person über den Kauf entscheidet. Involvement beim Kauf Warum ein...

Die BCG-Matrix

Die Boston Consulting Group Matrix (BCG-Matrix) dient dazu, die Geschäftseinheiten des Unternehmens zu analysieren und hinsichtlich ihrer Erfolgsaussichten am Markt zu bewerten. Dadurch können Empfehlungen getroffen werden, welche Produkte/Dienstleistungen in welchem Umfang gefördert werden sollten. Grundsätzlich gibt es zwei Variablen (Marktwachstum & relativer Marktanteil), welche in Verbindung mit den Ausprägungen hoch und tief insgesamt...

Google Trends – Analyse der Analyse

Google Trends ist ein Online-Dienst, der Informationen darüber zur Verfügung stellt, wie oft Suchbegriffe in der Suchmaschine Google eingegeben werden.Welche Daten genau erhoben werden und ob Google Trends bei Analysen verwendet werden kann, soll im Folgenden erläutert werden: Interesse im zeitlichen Verlauf Die Werte (0-100) des Graphen geben verglichen zu allen Suchbegriffen, das Suchinteresse...

After-Sales-Marketing

Der englische Begriff bedeutet soviel wie Nachkauf-Marketing oder Verkaufsfolgemarketing und beschreibt die Betreuung des Kunden über den Verkauf hinaus. Genutzt wird das After-Sales-Marketing, um Kunden an Produkte, Dienstleistung, Unternehmen oder Marken zu binden. In erster Linie geschieht dies über die, durch einen Kauf entstandenen Berührungspunkte zwischen Vertrieb und Kunden. Diese sind z.B. Service, Wartung,...

Buzz – Marketing

Buzz bedeutet so viel wie summen oder schwirren und kann mit Gerede, Geflüster, Gemurmel oder auch Gerücht ins Deutsche übersetzt werden, was auch schon erahnen lässt, worum es sich bei Buzz handelt. Buzz – Marketing ist so viel wie Mund-zu-Mund Kommunikation, wobei es sich hierbei zumeist um den Austausch im digitalen Raum handelt. Das...

Multichannel – Marketing

Multichannel – Marketing (oft auch Crossmedia-Marketing genannt) wird eingesetzt, um die Werbebotschaft möglichst gut und langfristig in den Köpfen der Empfänger zu verankern. Dabei wird die Werbung über verschiedene Kommunikationskanäle gleichzeitig gestreut. Die Kunst dabei: Die Werbebotschaft begegnet dem Kunden immer wieder, wird so wieder erkannt und langfristig abgegespeichert. Voraussetzung ist natürlich, dass die Botschaft auf...

USP – Unique Selling Proposition

Unique Selling Proposition (USP) ist die englische Übersetzung des Wortes Alleinstellungsmerkmal. Der Begriff steht für die einzigartigen Eigenschaften und Vorzüge, die ein bestimmtes Produkt von der Konkurrenz abhebt. Diese Merkmale positionieren ein Produkt auf dem Markt und sollen so das Markenimage stärken. Das Alleinstellungsmerkmal eines Produkts soll eine bestimmte Zielgruppe ansprechen. Dabei spielen beispielsweise soziale, psychische,...

Das AIDA Prinzip

Das AIDA Prinzip ist ein Marketing-Modell und beschreibt die vier Stufen, die ein potentieller Käufer eines Produktes oder einer Dienstleistung durchlaufen muss, um sich letztendlich für einen Kauf zu entscheiden. Die 4 Stufen des AIDA Prinzip Stufe 1: A – Attention (Aufmerksamkeit) In der ersten Stufe soll der potenzielle Kunde auf die Werbung aufmerksam...

Public Viewing als Marketing-Tool

Public Viewing bedeutet im deutschen Sprachgebrauch das Anschauen einer Liveübertragung von Ereignissen (z.B. Spiele der Fußball-WM) auf Videoleinwänden in der Öffentlichkeit. Wie kann Public Viewing für Unternehmenszwecke genutzt werden? Durch ein Public Viewing Event im Namen eines Unternehmens, werden viele Menschen die Firma und ihre Produkte mit unvergesslichen Stunden verbinden – auch nach der...