Mediennutzung in Bayern

Mediennutzung in Bayern

Medien – ein Wort, das uns fast täglich begegnet. Sei es im Büro, beim Bäcker um die Ecke, oder im Gespräch mit Freunden und Bekannten. Jeder berichtet gerne über das Neuste, was er oder sie in den Medien gehört oder gelesen hat. Welche Medien sind für die Bayern eigentlich am wichtigsten? Antwort auf diese und ähnliche Fragen liefern die neuesten Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2017.

Welche Medien werden genutzt?

Noch steht die Tageszeitung auf Platz eins der relevantesten Medien, dicht gefolgt vom Internet, welches die Tageszeitung bald von ihrer langjährigen Vorreiterstellung ablösen könnte. Knapp hinter dem Internet liegt das Lokalradio, während Anzeigenblätter und das Lokalfernsehen sich mit deutlich weniger Nutzern zufriedengeben müssen.

Wer nutzt welches Medium?

Unterteilt man die Mediennutzung nach Altersgruppen lassen sich deutliche Unterschiede erkennen: Die Tageszeitung ist vor allem für die etwas älteren Generationen das wichtigste Medium, während das Internet bei den jüngeren Leuten ungeschlagen auf Platz eins liegt.

Was veränderte sich in der Mediennutzung?

Die Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2017 zeigen, dass die Nutzung des Internets in den bayerischen Haushalten immer präsenter wird. So wächst die Zahl der Haushalte, welche über die nötige Ausstattung verfügen, um direkt vom Fernseher auf das Internet zugreifen zu können. Zudem gibt jeder Dritte an, das Internet regelmäßig, parallel zum Fernsehen zu nutzen. Auch die tägliche Nutzung von Smartphones, Musikstreamingdiensten und internetfähigen Radios steigt.

Die Ergebnisse zeigen deutlich, wie wichtig das Internet als Kommunikationsmittel geworden ist. Wollen auch Sie die Vorteile des Internets für Ihr Unternehmen nutzen?

Spielen Sie die JOKER-Karte

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event 

Unser Team ist für Sie da!

Gastautor: Julia Hohenester

Foto: pixabay (newspaper-2253409_1920)

Quelle: https://www.blm.de/aktivitaeten/forschung/funkanalyse_bayern.cfm

About the author: Katharina Eder