Native Advertising

Native Advertising bedeutet kontextsensitive oder natürliche Werbung. Darunter versteht man Werbung, die häufig nicht sofort als solche zu erkennen ist, sondern inhaltlich und grafisch dem Stil der Website, auf der sie zu finden ist, ähnelt. Dadurch kann sie vom Leser zunächst beispielsweise für einen journalistischen Text gehalten werden.

Die verschiedenen Arten von Advertising

Aufgrund der unterschiedlichen Möglichkeiten, Inhalte zu verbreiten, gibt es auch verschiedene Arten von Native Advertising. Auf geschlossenen Plattformen, wie Facebook oder Twitter, werben Marken mit ihren jeweiligen Profilen, beispielsweise durch gesponserte Tweets. Auf offenen Plattformen, wie Nachrichten-Websites, können gesponserte Artikel platziert werden, die nicht vom Betreiber der Website selbst stammen. Daneben gibt es noch sogenannte Hybrid-Versionen, die sowohl Markenprofile, als auch Werbung von anderen Parteien enthalten. Dazu zählen Seiten wie ebay oder Amazon.

Beim Betreiben von Native Advirtising gilt es zu beachten nicht zu reißerische Überschriften zu verwenden die unglaubwürdig wirken. Außerdem sollte der Inhalt die Neugierde des Lesers wecken, gleichzeitig aber auch angemessen für das Umfeld, in dem er erscheint, sein, um zunächst nicht als Werbung aufzufallen.

Als effektiv erwiesen sich dabei neben Artikeln, die dem Leser inhaltlich Neues vermitteln, auch Umfragen, Quizze oder Produkt-Empfehlungen.

Die Vorteile von Advertising

Ein Vorteil von Native Advertising ist, dass die Inhalte meist den Interessen und Lesegewohnheiten der Nutzer entsprechen. Damit ist die Wahrscheinlichkeit die Zielgruppe anzusprechen größer. Außerdem erinnern sich Leser doppelt so gut an eine Marke durch Native Advertising, als durch gewöhnliche Werbebanner. Des Weiteren kann nach einer positiven Erfahrung eines Nutzers mit einem Native Advertising Artikel zukünftig gezielter mit für den Nutzer interessanten Display-Anzeigen geworben werden.

Sie wollen die Vorteile von Native Advertising für Ihr Unternehmen nutzen?

Spielen Sie die JOKER-Karte!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Gastautorin: Franzi

Bild: pixabay (student-849825_1920)

Quelle:

https://www.outbrain.com/de/native-advertising

https://de.ryte.com/wiki/Native_Advertising

Kommunikationstraining und Vertriebsschulung

In unserer schnelllebigen Zeit mit ständig neuen Herausforderungen und technischen Innovationen ist es auch beruflich von großer Bedeutung, auf dem neuesten Stand zu bleiben. Kommunikationstrainings und Vertriebsschulungen können helfen, die Mitarbeiter eines Unternehmens dabei zu unterstützen. Im Hinblick auf den Verkauf spielt vor allem der Kontakt mit den Kunden und damit die Kommunikation eine entscheidende Rolle.

Wie kann Kommunikation in einer Vertriebsschulung trainiert werden?

Bei einem Kommunikationstraining in Form einer Vertriebsschulung sollten drei wesentliche Punkte betrachtet werden.

Mentale Vorbereitung

Zunächst gilt es, die richtige mentale Vorbereitung auf ein Kundengespräch zu erlernen. Einstellungen, die sich dabei negativ auswirken, sind beispielsweise das Verhalten eines Missionars, der seine Botschaft als die einzig richtige ansieht, d.h. sein Produkt als das beste und einzig richtige anpreist, und damit die Bedürfnisse des Kunden in den Hintergrund rückt. Jedoch kann auch die Einstellung als Anwalt des Kunden nachteilig für die Verkaufsstrategie sein. Denn dadurch ordnet sich der Verkäufer häufig dem Käufer unter und kann unter Umständen durch Manipulation zum Preisnachlass gezwungen werden. Es ist daher wichtig, in einer Schulung zu trainieren, sich mit dem Kunden auf Augenhöhe zu stellen.

Gute Fragen stellen

Des Weiteren gilt es zu beantworten, wie man als Verkäufer gute Fragen stellt. Dabei sollte vor allem beachtet werden, keine manipulativen Fragen zu stellen. Doch auch ehrliche Fragen können den Kunden vor den Kopf stoßen, wenn sie beispielsweise zu direkt formuliert sind. Besser ist es daher, offene Fragen zu stellen, die nicht nur ja oder nein als Antwortmöglichkeit bieten.

Einfluss der Sprache nutzen

Zuletzt gilt es auch zu diskutieren, wie man im Kundengespräch Entscheidungen bewirken kann. Da alles, was wir sagen, unser Gegenüber in gewisser Weise beeinflusst, ist es wichtig, sich der Bedeutung der eigenen Worte bewusst zu werden. Harmloser Smalltalk kann unterbewusst bereits die Entscheidung des Kunden beeinflussen. In einer Verkaufsschulung sollte daher die Wahl der richtigen Worte für ein erfolgreiches Kundengespräch trainiert werden.

 

Sie wollen Ihre Kommunikationsfähigkeit oder die Ihrer Mitarbeiter verbessern?

Spielen Sie die JOKER-Karte!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Gastautorin: Franzi

Bild: pixabay (call-center-2275745_1920)

Quelle:

www.huffingtonpost.de/stephan-heinrich/eine-vertriebsschulung-di_b_13927228.html

Der Marketing-Mix und die 4 bzw. 7 P – Physical Evidence

Die Ausstattungspolitik (physical evidence) beschäftigt sich als Marketinginstrument mit Maßnahmen zur Optimierung der Örtlichkeiten der Unternehmung.

Dienstleistungen besitzen eine grundsätzliche Eigenschaft. Sie sind immaterieller Natur. Ihre Qualität kann somit von potenziellen Kunden kaum objektiv beurteilt werden. Während die Wahrnehmung von Hochwertigkeit und Qualität bei einem physischen Produkt aus Marketingsicht noch relativ einfach beeinflussbar erscheint, stellt dies bei immateriellen Dienstleistungen eine weitaus größere Herausforderung dar.

Das sichtbare Umfeld spielt eine wichtige Rolle

Insbesondere im Dienstleistungs-Marketing kommen den Räumlichkeiten, in denen die Dienstleistung erstellt wird, ein besondere Bedeutung zu. Denn die Räumlichkeiten oder Umgebung, in denen eine Dienstleistung erbracht wird, kann eine entscheidende Auswirkung auf die Wahrnehmung der Dienstleistungsqualität durch den Kunden haben. Neben der architektonischen Gestaltung gehören zu diesem Bereich Licht- und Sound-Konzepte welche das gesamte Ambiente unterstützen. Im Online-Bereich kann man die Gestaltung der Homepage diesem Bereich zuordnen.

Sie wollen Ihren Fokus auf die Ausstattungspolitik verstärken?

Spielen Sie die JOKER-Karte!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Gastautorin: Elena Wackerbauer

Bild: pixabay (computer-3246121_1920)

Quelle:

www.fuer-gruender.de/wissen/unternehmenfuehren/marketing/marketinginstrumente

www.wirtschaftswiki.fh-aachen.de/index.php?title=Ausstattungs-Politik

www.smartmarketingbreaks.eu/der-erweiterte-marketing-mix

Marketingmix und die 4 bzw. 7 P – Process

Die Prozesspolitik (process) beschreibt als weiteres P des Marketing-Mix alle Management-Aktivitäten, welche den Ablauf des Dienstleistungsprozesses umfassen.

Ziel der Prozesspolitik

Ziel der Prozesspolitik ist die Analyse und Optimierung Ihres Unternehmens.

Der Kunde und vor allem die Kundenzufriedenheit stehen dabei im Zentrum. Denn kundenfreundliche Prozesse haben einen erheblichen Einfluss auf das Wiederkaufverhalten der Kunden und auf die  Äußerungen der Kunden über das Unternehmen.

Unter Berücksichtigung der Unternehmensziele, sollten Prozesse dabei stets effizient gestaltet, kontinuierlich verbessert und gegebenenfalls optimiert werden.

Sie wollen Ihren Fokus auf die Prozesspolitik verstärken?

Spielen Sie die JOKER-Karte!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Gastautorin: Elena Wackerbauer

Bild: pixabay (hand-982051_1920)

Quelle: www.marketingcoaching.ch

https://www.wirtschaftswiki.fh-aachen.de/index.php?title=7Ps_des_Marketing-Mix

Marketing-Mix und die 4 bzw. 7 P – People

Aus den klassischen 4 P´s des Marketing entwickelten sich die 7 P´s, die sich vor allem auf Dienstleistungen beziehen. Sie finden jedoch auch in den klassischen Bereichen des Marketings Anwendung. Denn ein Marketingmix, der die Menschen nicht berücksichtigt, ist unvollständig. Gerade in der heutigen Zeit spielt der Mensch eine immer größere Rolle.

Das richtige Personal steht im Zentrum

Das erste zusätzliche P im Marketing-Mix steht für Personalpolitik (people). Hier kommen Sie bzw. Ihre Angestellten ins Spiel. Es empfiehlt sich Ihren Fokus auf die Rekrutierung des richtigen kundenorientierten Personals zu legen und dieses stetig zu qualifizieren. Ein positives Erlebnis mit einem Mitarbeiter führt zu einem positiven Gesamtbild des Unternehmens. Außerdem werden zufriedene Mitarbeiter gerne ihrem Unternehmen zugehörig bleiben. Wodurch die Mitarbeiterfluktuation vermieden wird und Sie in der Lage sind, hochqualifizierte Mitarbeiter langfristig an Ihr Unternehmen zu binden.

Ziele der Personalpolitik

  • Die Steigerung der Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter, z.B. durch Personalentwicklung
  • Die Steigerung der Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter, z.B. durch kooperative Führung
  • Die Steigerung der Leistungsmöglichkeit, z.B. durch Arbeitsplatzgestaltung

Sie wollen Ihren Fokus auf die Personalpolitik verstärken?

Spielen Sie die JOKER-Karte!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Gastautorin: Elena Wackerbauer

Bild: pixabay (women-2679748_1920)

Quelle: www.marketingcoaching.ch

Marketing-Mix und die 4 bzw. 7 P – Promotion

Das dritte P im Marketing-Mix steht für Kommunikationspolitik (promotion) und umfasst alle verkaufsfördernden und imagebildenden Maßnahmen. Damit Sie eine erfolgreiche Kommunikationspolitik betreiben können, müssen Sie sich über folgende 3 Punkte Gedanken machen:

Mit wem wollen Sie kommunizieren?

Wie auch bei den anderen P´s im Marketingmix bildet die Zielgruppe die Grundlage für eine erfolgreiche Kommunikationspolitik. Je besser Sie Ihre Zielgruppe kennen, desto besser können Sie auch die verschiedenen Instrumente der Kommunikationspolitik einsetzten und die Kaufentscheidung Ihrer Zielgruppe positiv beeinflussen. Für welche Instrumente der Kommunikationspolitik Sie sich entscheiden, hängt schlussendlich von den Gewohnheiten und Eigenschaften Ihrer Zielgruppe ab.

Was wollen Sie kommunizieren?

Ziel ist, allgemeine Informationen über das Unternehmen und dessen Produkte potenziellen Kunden zu vermitteln. Die Wirkung einer gut geführten Kommunikationspolitik entsteht aus der Umsetzung der zuvor definierten strategischen Ziele. Neben der Aktualität sowie dem Informationsgehalt spielt der Grad der Emotionalität an dieser Stelle eine zentrale Rolle.

Wie soll Ihre Kommunikation gestaltet werden?

Die bekannteste Methode ist die klassische Werbung, zum Beispiel in Form einer Anzeige. Allerdings gibt es noch weitere Möglichkeiten, mit denen Sie das Image Ihres Unternehmens positiv beeinflussen können, wie Messen, Veranstaltungen, Öffentlichkeitsarbeit und Sponsoring.

 

Sie wollen durch gezielte Kommunikation Ihre Zielgruppe noch besser erreichen?

Spielen Sie die JOKER-Karte!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Gastautorin: Elena Wackerbauer

Bild: pixabay (contact-us-2993000_1920)

Quelle:

www.fuer-gruender.de/wissen/existenzgruendungplanen

www.gruenderlexikon.de/checkliste/informieren/marketing/marketingmix/

Marketing-Mix und die 4 bzw. 7 P – Place

Heute stellen wir Ihnen das dritte P des Marketing-Mixes vor: „Place“, zu Deutsch Distributionspolitik oder Vertrieb. Die Distributionspolitik regelt über welche Kanäle das jeweilige Produkt dem Kunden zugänglich gemacht wird.

Ziel der Vertriebspolitik ist es, allen potenziellen Kunden eine optimale Verfügbarkeit aller Produkte zu gewährleisten. Die Wahl des Vertriebskanals ist von verschiedenen Faktoren abhängig: dem Zielmarkt, der Zielgruppe und den Produkteigenschaften.

Grundsätzlich lassen sich zwei Vertriebswege unterscheiden:

  • Direktvertrieb: Unter Direktvertrieb versteht man eine Vertriebsform, bei der kein Zwischenhändler zwischen Hersteller und Kunde notwendig ist. Diese Vertriebsform eignet sich insbesondere für Produkte, die mit einem erhöhten Beratungsbedarf einhergehen.
  • Indirekter Vertrieb: Beim indirekten Vertrieb erfolgt der Absatz über einen oder mehrere Zwischenhändler. So gelangt das Produkt vom Hersteller über einen Großhändler zum Einzelhändler und letztendlich zum Kunden. Das heißt es besteht keine Beziehung zwischen Hersteller und Endkunden.

 

Distributionslogistik

Nicht zu verwechseln mit der Distributionspolitik ist die Distributionslogistik. Diese beschäftigt sich mit dem Transport der Produkte und inkludiert sowohl die Verpackung und den Versand der Produkte als auch deren Lagerung.

 

Den idealen Marketing-Mix finden?

Spielen Sie die JOKER-Karte!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Gastautorin: Julia Hohenester

Bild: pixabay (cardboard-314506_1280)

Quelle:

www.betriebswirtschaft-lernen.net/erklaerung/distributionspolitik/

www.betriebswirtschaft-lernen.net/erklaerung/direktvertrieb/

www.marketingmix.co.uk/

 

Marketing Mix und die 4 bzw. 7 P – Preis

In den letzten MoJos haben wir die Bedeutung der 4 bzw. 7 P kurz erklärt und ein P hierbei vorgestellt: das Produkt. Heute erklären wir ein weiteres P des Marketing Mixes: den Preis.

Der Preis innerhalb des Marketing Mix

Der Preis eines Produkts bestimmt, wie viel ein Käufer für das jeweilige Produkt bezahlen muss. Zudem beeinflusst der Preis nicht nur den Marketing Mix sondern auch den Marketing Plan, da er sich auf den Gewinn auswirkt.

Der Preis und sein Einfluss auf die Wahrnehmung von Produkten

Des Weiteren beeinflusst der Preis die Sicht von Konsumenten auf die Produkte. Bietet man Produkte zu geringeren Preisen an als seine Wettbewerber, werden diese oft als minderwertiger betrachtet, während hohe Preise mit höherer Qualität in Verbindung gebracht werden. Deshalb ist es wichtig sich vor der Preisfindung Gedanken darüber zu machen, wie man in den Augen der Konsumenten wahrgenommen werden möchte.

Generell ist die Festlegung des Preises ein heikles Thema. Die Preisfindung ist vor allem für Unternehmen schwierig die neu auf dem Markt sind. Diese haben sich bisher noch nicht als bekannte Marke etabliert, weshalb Konsumenten kaum dazu bereit sind einen hohen Preis zu zahlen.

Die verschiedenen Preisstrategien

Für die Preisfindung existieren diverse Strategien. Die bekanntesten Preisstrategien sind:

  • Abschöpfungsstrategie: Zunächst wird ein hoher Anfangspreis für das Produkt festgelegt, welcher im Laufe der Zeit stetig sinkt. So wird am Anfang der maximale Preis abgeschöpft. Damit wird versucht die anfängliche Zahlungsbereitschaft der Käufer abzuschöpfen. Diese Vorgehensweise wird vor allem in der Technikbranche verwendet.
  • Durchdringungsstrategie: Diese Strategie ist das Gegenteil der Abschöpfungsstrategie. So wird zu Beginn ein möglichst niedriger Preis angesetzt, welcher später langsam angehoben wird. Ziel dieser Strategie ist, am Anfang möglichst viele Kunden zu erschließen und an sich zu binden.

Den idealen Marketing-Mix finden?

Spielen Sie die JOKER-Karte!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Gastautorin: Julia Hohenester

Bild: pixabay (checkout-701014_1920)

Quelle: www.marketingmix.co.uk/

www.marketingberatung.de/marketinglexikon/7-p-des-marketings/

www.betriebswirtschaft-lernen.net/erklaerung/preisstrategien/

Wir machen Ihre Veranstaltung zum Event

Ist das nicht dasselbe, fragen Sie sich? Einen bedeutsamen Unterschied gibt es durchaus zwischen den beiden Begrifflichkeiten „Veranstaltung“ und „Event“!

Definition einer Veranstaltung

Die Veranstaltung verfolgt ein im Voraus festgelegtes Ziel. Sie kennen das sicherlich, da (fast) jeder von uns schon mal etwas in diese Richtung organisiert hat. Und sei es nur das Grillfest mit den Nachbarn oder der nächste Kindergeburtstag!

Ein bestimmtes Ereignis ist Anlass für die anstehenden Planungen. Sie legen einen gewissen Zeitraum und Ort fest und geben dem „Kind einen Namen“.

Definition eines Events

Bei der Planung des Events wird schon etwas kreativer vorgegangen. Sie überlegen sich, wie Sie es schaffen, dass der Besucher die Veranstaltung als einzigartig wahrnimmt. Die Veranstaltung wird zum Event, in dem Sie Erlebnisse für Ihre Gäste schaffen und sie involvieren.

In Szene setzen

Ein Event wird, wie selbstverständlich auch eine Veranstaltung, ausführlich geplant, zudem aber bewusst inszeniert. Hier kommt allerdings der entscheidende Faktor ins Spiel: die Emotion.

Events erfolgreich planen und umsetzen

Kein Event ist wie das andere. Es ist, als ob man ständig für verschiedene Theateraufführungen proben würde. Nur mit dem Unterschied: Es gibt nur EINE Premiere! Und die muss klappen. Ein Nervenkitzel, der grundsätzlich richtig Spaß machen kann.

So abwechslungsreich und spannend die Vorbereitungen allerdings auch sein können, während der Durchführung kann es oft zu nervlichen Belastungen kommen. Schlechtes Wetter, zu wenig Personal, falsches Timing, technische Probleme etc.

Es gibt viele Faktoren und Risiken, die mit einer guten Planung vorab kalkuliert und vermieden werden können. Für unvorhersehbare Punkte, wie z.B. dem Wetter, werden Plan B und gegebenenfalls auch noch Plan C geschmiedet.

Mit einer professionellen Eventplanung haben Sie einen direkten Einfluss auf den Erfolg Ihrer Veranstaltung.

Von Anfang an komplett betreut können Sie Ihr Event genießen.

Egal ob im großen oder kleinen Stil wir setzen Sie und Ihre Veranstaltung in Szene!

Professionelle Eventplanung?

Spielen Sie die JOKER-Karte!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Blogautorin: Katharina Eder

Fotos: Neueröffnungsevent – Autohaus Gruber GmbH in Rottenburg (Februar 2018)

Marketing Mix und die 4 bzw. 7 P – Produkt

Nach unserer kurzen Einführung in die Bedeutung der 4 bzw. 7 P des Marketings in unserem letzten MoJo, erklären wir diese Woche das erste P: das Produkt

Produkt

Ein Produkt dient der Bedürfnisbefriedigung einer bestimmten Zielgruppe.

Ein Produkt kann sowohl materieller als auch immaterieller Natur sein. So kann es sich bei einem Produkt um einen Gegenstand oder ein immaterielles Produkt in Form einer Dienstleistung handeln.

Marktnachfrage berücksichtigen

Wichtig ist, sicherzustellen, dass für das Produkt eine Marktnachfrage besteht.

Um dies zu gewährleisten ist es unabdingbar, vor und während der Entwicklung des Produkts Marktanalysen durchzuführen. Dafür eignet sich die Zusammenarbeit mit einer Marketingagentur, da diese über verschiedene Recherche-Methoden verfügt.

Der Produktlebenszyklus

Ein weiterer Aspekt, der bei der Vermarktung eines Produkts berücksichtigt werden muss ist der Produktlebenszyklus. Dieser ist für jedes Produkt individuell und besteht aus der Wachstums-, Reife- und Sättigungsphase. Insbesondere in der letzten Phase, muss die Aufmerksamkeit auf das Produkt gelenkt werden, um die Nachfragen nochmals zu anzukurbeln.

Wollen Sie nicht mehr so lange warten und den idealen Marketingmix finden?

Spielen Sie die JOKER-Karte und wir beraten Sie gerne!

Setzen Sie auf uns!

Ihre Full-Service-Agentur JOKER

Werbung – Marketing – Event

Gastautorin: Julia Hohenester

Foto: pixabay (paper-3139127_1920)

Quelle: www.marketingmix.co.uk/

www.marketingberatung.de/marketinglexikon/7-p-des-marketings/